Loading...
X

#33 Don’t mess with the Nutella!

Wie ist denn die Stimmung bei einem NHL Spiel so?
Wie hast du denn den Superbowl erlebt?
Wie laeuft der Job und was machst du da so?
WAS machst du ueberhaupt die ganze Zeit?

Diese Fragen haben mich die letzten ca. 2 Wochen staendig begleitet, also dachte ich mir es ist mal wieder Zeit fuer einen neuen Blogeintrag.

Penguines Icehockey:

Wie schon einmal berichtet, habe ich zu Orthodox Christmas 2 Pittsburgh Penguines Eishockey Tickets geschenkt bekommen. Am 1. Februar war es dann soweit: Pittsburgh Penguines vs. Nashville Predators. Mein 2. Ticket habe ich an Alex vergeben. Leider haben sich Crosby & Co richtig doof angestellt, so sahen wir eine 4-0 (ja ich glaube es war 4-0) Niederlage. Schade, aber der riesige Brownie Milkshake hat uns die Niederlage schnell vergessen lassen. Stimmungsmaesig fing es richtig gut an – mit einem absoluten Gaensehautmoment als der Saenger fuer die Nationalhymne mittendrin aufgehoert hat zu singen, und das komplette Stadion lautstark die Hymne mitgesungen hat. So stark es anfing so ging es dann auch wieder bergab, vielleicht auch wegen des miserablen Spiels das die Pinguine abgeliefert hatten. Die Stimmung kam also nicht im Entferntesten an die in Football-, Baseball-, oder Basketballstadien ran. Trotzdem war es ein super Nachmittag!

Der Superbowl:

DAS Sportereigniss schlechthin in den USA. Ich muss zugeben, in Pittsbsurgh ging es eher ruhig zu. Lag vielleicht auch daran, dass sich die Steelers nicht ganz so gut in den Playoffs angestellt haben und der Superbowl zwischen den New England Patriots und den Seattle Seahawks ausgetragen wurde. Gerne haette ich – als mittlerweile eingefleischter Pittsburgh Steelers Fan – unser Team im groessten Sportereignis in den USA spielen sehen, aber der Superbowl war so und so etwas besonderes fuer mich. DENN…. Es war der erste Superbowl, den ich nicht frueh um 2 Uhr morgens gucken musste, mir einen Wecker fuer die Halbzeit-Show stellen musste, bis 5 Uhr morgens wach bleiben musste um das Endergebnis mitzubekommen um DANN direkt auf die Arbeit zu gehen. Es war richtig entspannend diesmal.

Mit gross feiern war nicht, wie gesagt dank der Steelers. Uncle Eddie hatte uns trotzdem zu einer typisch amerikanischen Superbowl Party bei sich zu Hause eingeladen. Dort gab es erst einmal Sandwiches zu essen. Natuerlich durfte Kuchen und Eis auch nicht fehlen. Granddad hat auch keine Kosten und Muehen gescheut, denn hier wurden u. a. „deflated footballs“ verkauft. Es war ein Gag ueber die New England Patriots, denen vorgeworfen wurde in ihrem Playoffspiel Footballs mit zu wenig Luft drinnen verwendet zu haben, was es angeblich leichter macht den Ball zu werfen/fangen.

Insgesamt waren wir zu 15. in seinem eher kleinen Wohnzimmer vor dem Fernseher gesessen. Alles in Allem echt ein super Abend, vor allem weil das Spiel doch noch richtig spannend wurde und Granddad voellig am ausflippen war. Er konnte wohl einige Entscheidungen im Spiel nicht wirklich nachvollziehen – wie wohl der Rest der Welt. Auch Katy Perry konnte ihn da nicht wirklich runterbringen; Aussage Granddad: „If her skirt was any shorter it would be a freaking belt!!!“ (deutsch: „waere ihr Rock noch ein bisschen kuerzer, waere es ein Guertel“). Es war definitiv sehr unterhaltsam, aber eben entspannt. 😉

Mein JOB:

Im Job laeuft es nach wie vor echt super. Paul involviert mich immer mehr in die Chamber of Commerce Angelegenheiten; er hat endlich die Freigabe aus New York erhalten, somit geht es nun ans Eingemachte.
Meinen Job bei Cohen & Grigsby habe ich mittlerweile auch angefangen. Erst einmal musste ich meinen Fingerabdruck abgeben, um ueberhaupt gewisse Tueren in dem Gebaeude oeffnen zu kommen. Nach etwas mehr Sicherheitsangelegenheiten, wie z.B. meine eigene „Security Card“ und einer kurzen Einweisung in saemtliche Firmen Programme ging es dann auch schon los. Aktuell helfe ich dabei Anwalts Biografien und diverse andere Texte zu uebersetzen, was dank der Rechtsbegriffe manchmal nicht ganz so leicht ist wie es sich zunaechst anhoert.
Ashley und Chris, meine beiden Chefinnen sind auch echt super. Ich habe saemtliche Freiheiten und sie haben mir den Einstieg in die Firma echt super leicht gemacht. Alles also echt super!

IMG_0835

Der Fuehrerschein:

Oh ja, ich hab es endlich geschafft – ich habe den Fuehrerschein fuer Pennsylvania. Eigentlich duerfte ich hier ja das komplette Jahr mit meinem deutschen bzw. internationalen Fuehrerschein durch die Gegend duesen, allerdings ist es aus versicherungstechnischen Gruenden einfach irgendwie guenstiger wenn ich den amerikanischen Fuehrerschein habe.

Pennsylvania ist in dieser Hinsicht etwas, naja, sagen wir, kompliziert. Ich bekam zwei Optionen zur Verfuegung gestellt:

a) Ich gebe denen meinen deutschen Fuehrerschein und die schicken den irgendwo in der Weltgeschichte herum. Im Gegenzug bekomme ich automatisch den amerikanischen Fuehrerschein ausgestellt. Zurueckbekommen wuerde ich meinen deutschen, den ich ja ab August wieder benoetige, allerdings nur mit viel Geduld und wahnsinnigen Papierkram.

b) Ich drehe die Zeit nochmal zurueck als ich 17 war und fange einfach ganz von Vorne an mit dem Fuehrerschein.

Ich habe Option b) gewaehlt, denn auf Papierkram hatte ich nun wirklich ueberhaupt keinen Bock. Ich konnte das DMV (Department for Motor Vehicles) schon fast als 2. Wohnsitz hier angeben, was hauptsaechlich daran lag, dass den guten Mitarbeitern dort immer ein neues Dokument einfiel welches ich unbedingt brauche. Naja.
Eines Tages………… als alles komplett war (unter anderem ein Medizinisches Gutachten, indem u. a. nachgewiesen wurde das ich noch ueber beide Arme und Beine verfuege)………… ging es dann los mit der eigentlichen Prozedur.

Schritt 1) Ich brauchte eine Learners-Permit. Also eine voruebergehende Fahrerlaubsnis, die man hier benoetigt um quasi fuer den Fuehrerschein mit seinen Eltern zu ueben. Diese bekommt man durch den Theorietest. Laecherlich. 18 Fragen, davon durften 3 falsch sein. Bei den Fragen ging es ums Schilder lesen oder andere absolut laecherliche Dinge.

Schritt 2) Ich musste eine praktische Fahrpruefung ablegen. Ebenfalls laecherlich! Ich musste zwischen ein paar Huetchen einparken und danach noch einmal um den Block fahren, mit „meinem eigenen“ Auto versteht sich, also kein Fahrschulauto. Als ich um den Block gefahren bin wurden mit Fragen gestellt wie z. B. „wie ist aktuell die Geschwindigkeitsbregrenzung“. Zugegebenermasen waere das eine schwierige Frage gewesen, denn die Begrenzung halte ich nur in den seltensten Faellen hier ein. Da mir die Frage aber staendig gestellt wurde als das Speed-Limit-Schild ca. 2 Meter vor mir stand, war die Antwort recht einfach.

Schritt 3) Laecheln fuer das Foto, und fertig. 10 Minuten und $30 spaeter hatte ich eine Pennsylvania Driver’s License! Tadaaaa….

IMG_0995

Ich denke ihr habt nun einen Einblick bekommen, dass man den amerikanischen Fuehrerschein weder geldtechnisch noch pruefungstechnisch mit dem deutschen vergleichen kann. Leider fahren die Amis auch dementsprechend……

Was ich sonst noch so mache? Das uebliche eben. Meistens Familienleben. Movie-Dates mit Alex. Alex zum Eishockey und Basketball fahren und seine Spiele angucken. Noah’s Basketball Spiele angucken und ihn versuchen auf der Playstation 4 im Football zu schlagen. Chemielernen mit Nina. Sport, Sport und noch etwas Sport…

Aber was hat das alles mit meinem Blogtitel zu tun?! Nicht sehr viel…

Als ich von der Arbeit nach Hause kam, waren Kirsten und Nina scheinbar in Streich-Laune.

Auf meinem nach Hause Weg von der Arbeit schrieben sie mir eine SMS, dass ich doch bitte ein Glas Nutella mitbringen solle. Das kam mir schon komisch vor, denn am Morgen hatte ich mir noch schnell ein Nutella-Brot geschmiert und da war das Glas noch fast voll. Zu Hause angekommen fand ich dann recht schnell raus was vor sich geht. Das Nutella sah recht komisch aus, natuerlich habe ich es nicht gegessen. Kirsten und Nina hatten Orangensaft und Backpulver untergemischt, wie sich spaeter herausstellte. Ich spielte das Spiel mit. Obwohl ich eigentlich nur ein Nutella-Brot wollte :-(. Ich liebe Nutella. Nutella ist hier quasi mein Milchschnitten-Ersatz. Alex war scheinbar der Einzige der Mitleid mit mir hatte, denn es dauerte nicht lange bis die alte Tratschtante mir alles bruehwarm erzaehlte. Vielleicht lag es auch etwas an seinem schlechten Gewissen, denn er klaerte neben deren Streich auch gleich noch seinen Streich auf. Er schraubte saemtliche Kappen meiner Shampoos und Spuelungen ab – warum auch immer. Wie gesagt, ich spielte mit. Sollten sie doch denken sie haben mich reingelegt. Der Einzige der von meinen Racheplaenen wusste war Alex. Ich weiss… sehr klug die groesste Tratschtante ueberhaupt einzuweihen, aber er wusste natuerlich nur das Noetigste. Nina und Kirsten vermuteten das ich sauer war und ich lies sie natuerlich in dem Glauben.

Als die Kids zu einem Onkel zum Abendessen gegangen sind, beschloss ich zu Hause zu bleiben. Warum? Ach… Ich habe einfach Nina’s Zimmer etwas dekoriert. Das war eine Tortur… Der erste Drucker hatte keine Patrone mehr, der zweite Drucker wollte einfach gar nicht erst das Drucken anfangen, der dritte Drucker ueber den ich aber nur ueber den MAC Computer rangekommen mit hat dann letztendlich funktioniert.

Ich habe 3 verschiedene Herzen gedruckt. Teilweise auf A4, teilweise kleiner.

Herz 1: Jimbob Duggar (der Vater von den amerikanischen Wollnys, 19 Kids and counting)
Herz 2: Dwight Schrute (ein Schauspieler in „the Office“ dem amerikanischen Stromberg)
Herz 3: Jesus (denn wenn Noah und ich uns ueber Nina lustig machen laesst sie schon mal sachen wie „Jesus is my husband“ los)

Zuerst habe ich ihren Schrank, ihren Spiegel und ihr Bett dekoriert. Danach habe ich Jimbob Herzen in ihrem Schulranzen verteilt und auf Bildern ihre Freunde mit seinem Kopf ueberklebt. Zu guter Letzt, habe ich ein Jimbob Herz mit Frischhaltefolie in ihre Kissen gewickelt.

Als sie nach Hause kam dauerte es ca. 5 Minuten bis Alex zu mir gerannt kam und mich mit High Five begruesste und meinte „its on, its war“ (deutsch: „Es geht los, der Krieg beginnt“). Nina war zuerst schockiert, fand es aber dann richtig lusitg.

Was ich dazu zu sagen hatte?

DONT MESS WITH THE NUTELLA!!!!

Leave Your Observation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.