…der Juni ist da!

Mein letzter Monat in Ohio… Die Vorfreude nach Hause zu gehen steigt mehr und mehr, dadurch wird aber auch klar, dass ich hier bald gehen muss. Ja, ich habe noch immer 22 Tage in Vermilion, die Zeit wird aber auch schnell vorbei gehen. Alles dreht sich nur noch um meinen Abschied, was ich nach Juni mache, was ich mache wenn ich zurück in Deutschland bin,…

Ich vermisse meine Freunde, meinen Arbeitsplatz und meine Kollegen jetzt schon. Aber das schlimmste, ich muss bald meine amerikanische Mum verlassen  😥  Wenn ich mir jetzt überlege wie es mir ging, als ich in Deutschland alle verlassen habe – da wusste ich aber auch, dass ich alle in einem Jahr wiedersehen werde!

Ohje, genug der traurigen Worte. Ich hatte wieder einen super Monat. Wen es interessiert wie süß meine Arbeitskollegen sind, ich habe eine Karte fotografiert. Vielleicht kann es der ein oder andere ja lesen 🙂   Viel Spaß beim anschauen!

 

Mitte April bis Mitte Mai 2015

Hallo ihr Lieben,

mir geht es immer noch herausragend 🙂 Das Wetter hier ist mittlerweile so schön, und so super warm – das bin ich überhaupt nicht gewöhnt für die Jahreszeit.

Erste Aprilhälfte 2015

Die Amish in Ohio sprechen übrigens schwäbisch! Das war so geil! 😀

Zweite Märzhälfte 2015

Die kalte Jahreszeit ist überstanden! Die Temperaturen sind herrlich, wie ich die Sonne vermisst habe 🙂  …111 Tage sind es jetzt noch bis ich wieder in Deutschland ankomme.

Anfang April habe ich intern bei Palmer Holland meine Arbeit gewechselt. Eine ehemalige Kollegin welche „Specialist Collections“ war, hat gekündigt – was bei meinem Arbeitgeber wirklich nicht oft vorkommt. Nun treibe ich Forderungen ein, habe viel Kundenkontakt, und entscheide welche Aufträge an Kunden verschickt werden dürfen.

Ich wollte noch einmal ein paar Unterschiede aufzählen die mir auf meiner derzeitigen Arbeitsstelle so auffallen. Unter anderem auch falls der ein oder andere Änderungsvorschläge in Deutschland einbringen will oder einfach nur seinen Horizont erweitern möchte:

– Verschiedenen Abteilungen setzen sich für ein (noch) besseres Betriebsklima ein. Beispielsweise der Kundenservice veranstaltet ab und an ein Frühstück, dann natürlich Veranstaltungen wie St. Patrick´s Day,… Das geschieht übrigens meist VOR Arbeitsantritt.

– Jedes Jahr wird von den Mitarbeitern verlangt, Ziele aufzuschreiben (mind. 3). Dies geschieht auf einer Mitarbeiter, privaten Hompage des Unternehmens. Unter anderem soll der Mitarbeiter auch sich selbst einschätzen. Anschließend werden die Ziele und die Einschätzung zwischen Vorgesetztem/r mit dem Mitarbeiter besprochen. Ich beispielsweise, hatte mir gewünscht  1. mehr Positionen in der Buchhaltung zu durchlaufen (jetzt habe ich einen neue Aufgabe)   2. mit der Leitung der Finanzen meine ganzen Fragen und Anregungen zu diskutieren und das sind so einige – hauptsächlich über Richtlinien, Gesetze,… (jetzt habe ich ein Essensmeeting nächste Woche zur Besprechung) und   3. zu sehen, welche Dokumente, Reportings, Zahlen, Auswertungen… das Unternehmen für den Monatsabschluss nutzt (daran wird gearbeitet, aber vermutlich wird mir das beim Monatsabschluss im Juni gezeigt)

– Da das Unternehmen so mitarbeiterorientiert ist, kündigen Angestellte wirklich kaum. Die Meisten suchen nach Chancen intern zu wechseln wenn sie etwas verändern möchten

– Das Unternehmen hat kein Zeitkonto, wo z.B. über längere Zeit Stunden angesammelt werden können. Lediglich innerhalb einer Woche kann Zeit angesammelt und abgebaut werden. Am Ende der Woche wird das Konto wieder auf null gesetzt.

– In dem Unternehmen haben die Mitarbeiter CIRCA/DURCHSCHNITTLICH 12 Urlaubstage im Jahr, zusätzlich 7 Krankheitstage (alles was darüber hinausläuft, ist unbezahlt)

– Die Mitarbeiter haben alle ihren Anrufbeantworter aktiv, Kunden die also nur mit einer Person sprechen möchten können immer eine persönliche Nachricht hinterlassen

– Falls ein wichtiger Anruf rein kommt und der Anrufempfänger nicht am Platz ist hat die Empfangsdame die Möglichkeit, die Person im Büro auszurufen

Februar & März 2015

 

Februar 2015

Was es so neues gibt: es hört nicht auf kalt zu sein. -35°C ist mittlerweile an der Tagesordnung…   Mein Training für den Halbmarathon ist voll im Gange 🙂 … Ich vermisse mehr und mehr deutschen Leberkäse, deutsches Brot, und Wurst… Nur noch 30 Tage bis mein Freund mich wieder besuchen kommt 🙂 … Nur noch 4 Monate arbeiten, dann geht der Roadtrip los… Ich habe angefangen bei der Arbeit auf dem Laufband meine Arbeit zu machen (echt richtig spitze zu arbeiten und zu laufen, verbindet meine zwei liebsten Tätigkeiten)…

Ich glaube das Meiste nicht beschriebene findet ihr in meinem neuen Video:

Januar 2015

Hallo ihr Lieben,

Seit 05. Januar arbeite ich nun und ich muss sagen: es macht mir richtig Spaß! Meine Aufgaben sind super, ich lerne viel und viel neues, habe spitzen Kollegen/innen und Vorgesetzte, genug zu tun damit mir nicht langweilig wird, einen tollen Arbeitsplatz,… Die Fotos die ihr in meinem Video findet habe ich letzten Samstag aufgenommen – der erste Samstag an dem ich im Büro arbeiten musste 🙂 (keine Sorge, Überstunden werden gut bezahlt, und Donuts gab es auch).

Ich erzähle euch mal ein paar Sachen die mir so aufgefallen sind, die für mich unterschiedlich sind:

-die Kommunikation ist spitze. Wirklich einwandfrei. Das Meiste läuft über e-Mails. Kunden und Lieferanten nutzen hier immer einen e-Mail Verteiler, sodass immer jeder über alles informiert ist und dennoch die Zuständigkeiten super klar sind. Unklarheiten gibt es viel weniger (hilft übrigens auch super, wenn jemand mal Vertretung macht).

-Kaffee,Tee und Wasser gibt es hier für alle Mitarbeiter immer umsonst zur Verfügung gestellt

-Überstunden werden besser bezahlt (ist ja auch die Freizeit, die sollte auch mehr Wert sein)

-Der Drucker/Scanner kann nur benutzt werden, wenn man seinen Mitarbeiterschlüssel damit verknüpft. Einerseits gibt es so keine Probleme wem welcher Ausdruck gehört, zum zweiten gut für sensible Daten. Allerdings erstmal auch etwas Gewöhnungsbedürftig  immer diesen Schlüssel mit sich herum zu tragen 😉

-Für die Damentoilette braucht man einen Code

-Den Mitarbeitern ist nicht erlaubt an ihrem Arbeitsplatz zu essen. Allerdings heißt der AG Pausen bis zu 20min für gut, um wieder einen klaren Kopf zu kriegen, eine Kleinigkeit zu Essen in der Küche,…

-Die Türen sind immer offen. Ob Chef, Abteilungsleiter, Manager,…

-Man zieht täglich etwas anderes an, Jeans und Sportschuhe sind nicht erlaubt

-WLAN steht für alle Mitarbeiter zur Verfügung

-Monatlich oder alle zwei Monate wird von den Mitarbeitern ein Feedback angefordert, was in dem Monat gut lief und was verbessert werden könnte

-Es gibt Namensschilder an jedem Desk was super ist für neue Mitarbeiter/Aushilfskräfte/ Praktikanten/ …

– Als Praktikant steht mir für die 6 Monate kein bezahlter Urlaubstag zu

Das war´s mal so, was mir auf die Schnelle eingefallen ist. Bei Fragen einfach schreiben. Hier also mein neues Video von Januar:

Jahreswechsel 2014/2015

Hey everybody.

…immerhin habe ich wieder ein Video 🙂 Die zweite Woche bei der Arbeit hat gestern angefangen und mir gefällt es richtig gut. Mein Arbeitgeber ist perfekt, meine Kollegen umwerfend, die Büros ein Traum, das Gehalt super,… In meinem nächsten Bericht/Video hört/seht ihr auf alle Fälle was darüber. Aber erst einmal zu Weihnachten und Neujahr. Ich war viel auf Reisen mit meiner Gastfamilie und mit meinem Freund. Viel Spaß beim ansehen und allen noch ein gutes, neues Jahr.

Dezember 2014 – Merry Christmas

Job, Thanksgiving, Weihnachten und College

Um auch mal wieder informativ zu werden, ein paar Zeilen was es neues gibt in den USA:

Job: Wie ich schon angekündigt habe, ich habe einen Arbeitgeber für nächstes Jahr gefunden 🙂 Ungefähr 12 Bewerbungen hatte ich verschickt. Die Firma habe ich dann aber über Kontakte gefunden, wie das hier wirklich üblich ist. Der Mann von der Schwester meiner Gastmutter arbeitet bei dem Unternehmen und hat der Personalabteilung meinen Lebenslauf gegeben. Am 04. November hatte ich dann ein Interview. Prinzipiell läuft das hier wie in Deutschland ab: Stärken, Schwächen, Erfahrungen, wo sehen Sie sich in … Jahren, was macht für Sie ein gutes Unternehmen aus,… Der Unterschied von meinem künftigen Arbeitgeber zu anderen Unternehmen war aber deutlich zu spüren 😀 Das Unternehmen bei welchem ich am 05. Januar beginne zu arbeiten ist auf die Mitarbeiter ausgerichtet. Und das ist bei jedem Prozess zu erkennen! Das Interview hatte ich zuerst mit dem Abteilungsleiter der Buchhaltung, anschließend mit einer Kollegin von ihm. Beide wollten mich als Person wirklich kennen lernen, und haben einige Fragen gestellt was ich mir Wünschen würde, wie ich verschiedene Situationen lösen würde und weshalb, welche Aufgaben ich bevorzuge zu erledigen, was für mich Kommunikation bedeutet und warum. Die Arbeitskultur basiert auf dem Mantra: „Have Fun. Be Healthy. Do Your Job.“ Und wirklich alle drei Punkte werden absolut ausgeschöpft! Meine Aufgaben sind glücklicherweise sehr weit gefächert, sodass ich Einblick in sehr viele Tätigkeiten haben werde und als eine Art Stabstelle unterstützend tätig bin. Tja, und um natürlich nicht nur Sprüche zu reißen, überzeugt euch selbst:

Homepage des Unternehmens:                                                                     Video in Youtube des Unternehmens, das müsst ihr euch ansehen:

http://www.palmerholland.com/                                                                 http://www.youtube.com/watch?v=BN_BqT0l4zY

Thanksgiving: War ein voller Erfolg. Wir begannen circa um 13 Uhr mit den ersten Vorbereitungen. Letztendlich hatten wir den Truthahn mit 6 Beilagen und zwei verschiedene Desserts. Um 19 Uhr gab es das Essen – es war unglaublich lecker! Hier in Amerika ist der Black-Friday ein echt großes Ding. An Thanksgiving und den Tag danach gibt es viele Sachen zum Schnäppchenpreis. Dafür stehen viele Freitagmorgen um 4 Uhr auf um vor einem Laden zu warten um dann sobald er öffnet nochmals 3 h in einer Schlange zu stehen. Dafür sind viele Elektroniksachen wirklich stark reduziert!

Weihnachten: Unser Weihnachtsbaum wurde bereits am 23. November aufgestellt. Grund war mein Gastbruder, da er heute (01.12) auf dem Weg nach Californien ist um dort zu arbeiten. Meine Gastmutter wollte allerdings unbedingt Weihnachten mit ihm feiern, so wurde es einfach mal vorverlegt auf den 29. November 🙂 Ich werde daher dieses Jahr wohl zweimal Weihnachten feiern 😉  – nichts, was es nicht gibt.

College: Das College läuft jetzt nur noch diese Woche für mich bis Donnerstag und nächste Woche 2 Exam-Tage! Also muss ich nur noch 5 Tage aufs College gehen! Anschließend darf ich mich wieder aufs reisen freuen, sehe meinen Freund endlich wieder der mich besuchen kommt und darf dann im Januar wieder arbeiten 🙂

IMG_5027253042259

Loading...
X